* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Erster Arbeitstag

Sooo, Boom- Realität. Heute war mein erster Arbeitstag und ja ich war wirklich geschockt.
Nachdem ich gestern noch am Strand Pinguine fotografiert habe und in der Sonne lag hab ich heute die andere Seite von Cape Town kennengelernt. Also die Schule, die nicht wie ich dachte eine Grundschule sondern eine „weiterführende“ Schule ist, liegt direkt gegenüber eines Townships. Die Schule wird nicht vom Start gefördert, sondern ist unabhängig (wenn ich das richtig verstanden habe, ihr wisst wie es um mein Englisch steht) und dementsprechend ist dort auch die Ausrüstung der Lehrer, bzw. die Ausstattung der Klassenräume.
Erst hatte ich ein Gespräch mit der Direktorin, in der es darum ging welche Fächer mir gefallen und in welche Klasse ich wolle. Ich habe halt gesagt, dass ich gerne bei den Kleinsten dabei sein würde und das es mir egal ist, welche Fächer, Hauptsache kein Mathe. Soweit so gut. Dann bin ich in die siebte Klasse gegangen und diese bestand aus fünf Kindern, vier Jungen, ein Mädchen und das ist die einzige Klasse in der es für jeden einen Tisch und Stühle gibt. Und jeder hat genau einen Stift.

Naja, ich bin davon ausgegangen, dass meine Hilfe gerne angenommen wird und das die Kinder sich freuen würden, etwas zu lernen. Doch mit dieser Einstellung liege ich in der siebten Klasse ziemlich falsch.. Sie hören weder zu, noch versuchen sie sich irgendwie am Unterricht zu beteiligen. Ich weiß, dass das nicht deren Schuld ist, sondern, dass das an ihrer Erziehung und den Lebensumständen liegt, aber auf solch eine Ignoranz war ich trotzdem nicht vorbereitet.
Jedenfalls war ich dann erstmal alleine mit den Ihnen und hab mich total überfordert gefühlt. Habe dann mit ihnen Verben dekliniert und habe ziemlich bald gemerkt, dass die Kinder vom Niveau her wirklich eher in die Vierte Klasse oder drunter passen. Das Mädchen ist sehr intelligent, einer der Jungen kann weder vernünftig lesen noch schreiben und einer der anderen hat sich sogar noch in die Hose gemacht. Tut mir Leid, dass ich das alles so schreibe, aber ich muss das mal loswerden.

Mein deutscher Nachbar arbeitet auch dort und ich habe gefragt, ob er mich erstmal unter seine Fittiche nehmen kann, weil ich mich dem Ganzen hier noch nicht so ganz gewachsen fühle. Er heißt Alex, ist schon 29 und auch in Deutschland Lehrer und hat halt schon mehr Erfahrung und die Kinder im Gegensatz zu den einheimischen Lehrern echt gut im Griff. Er sagt, dass man keinen vernünftigen Unterricht machen können wird, weil man immer kurzfristig dort hineingesteckt wird, wo es grade passt oder wo Hilfe gebraucht wird, weil die Kinder sich anfangen zu beschimpfen oder sogar zu schlagen (habe ich heute auch schon erlebt). Dadurch, dass er dort ist, ist alles aber halb so wild, weil er mir irgendwie noch Sicherheit gibt. Außerdem kann ich jederzeit mit den Mädels hier darüber reden, mit denen ich mich nach wie vor total gut verstehe.
Einer der Jungen hat heute sogar geweint, weil die anderen so gemein waren und als ich ihn in den Arm genommen habe, hat er sich bedankt und gefragt ob er nicht mit nach Deutschland kommen kann. Das ist einerseits wirklich traurig, aber andererseits halt auch diese positive Seite, wenn man sieht, dass man helfen kann. Morgen bringe ich auch meine 30 Kullis mit dorthin. Ich denke, dass diese dort dankend angenommen werden.
Ansonsten war ich dort um drei Uhr fertig und morgen werde ich eine Klassenarbeit mit den Kindern schreiben. Ich weiß nicht worum es geht, weil die eigentliche Englisch-Lehrerin krank ist und daher konnte es mir auch sonst niemand sagen, weil es keinerlei Aufzeichnungen gibt oder sonst was. Die Schulen sind hier also zu Null Prozent mit unseren zu vergleichen, aber das ist nur der erste Eindruck, der heute wirklich hart auf hart kam und ich werde mich früher oder später daran gewöhnen und mich auch einleben.
Also ich werde da mal mit reichlich positive energie rangehen, wie man hier sagen würde und das Beste draus machen!

Gute Nacht

11.11.14 22:51
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m0d / Website (11.11.14 23:21)
Achte bitte ein bisschen auf dich selbst, hier draußen...


Jott Ell (11.11.14 23:48)
Hi mein Schatz,
Das hört sich nach etwas trüben Aussichten an, aber ich bin sicher, du gibst dein Bestes!! Wenn wenig Spielraum nach unten ist, dann kannst du alles nur verbessern. Also mach es wie du geschrieben hast - geh mit positiver Energie an die Arbeit. Ich drück dir ganz fest die Daumen, du kriegst das in den Griff.

Alles Easy oder was....

Kuss Paps

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung